Die Süddeutsche Meisterschaft im Hochschuldebattieren 2011 war für Streitkultur e.V. ein Erfolg auf ganzer Linie. Im Finale konnte sich das Team Streitkultur II gegen das Team Streitkultur I durchsetzen, wodurch sowohl der Titel des Süddeutschen Meisters als auch der des Vizemeisters nach Tübingen gingen. Zudem wurde Lisa Villing als besten Rednerin des Finales ausgezeichnet.

Streitkultur II auf dem Weg ins Finale

Streitkultur II auf dem Weg ins Finale

Fünfzehn furiose Debattanten reisten am Wochenende des 09. und 10. April für die Streitkultur zur Süddeutschen Meisterschaft nach Bayreuth. Für Tübingen traten vier Rednerteams an, die sich zusammensetzen aus Pauline Leopold, Dominic Hildebrand und Simon Lehle (SK II), Lisa Villing, Georg Voos und Thomas Schröter (SK IV), Konrad Gütschow, Stephan Geyer und Georg Greven (SK III), sowie Steffen Jenner, Peter Croonenbroeck und Iris Reuter (SK I). Letztere hatte ihr eigenes Antreten erst kurz vor der Abreise ermöglicht, indem sie vertraglich zusicherte, sich keinesfalls erneut über zu hohe Punkte zu beschweren oder sich für wieder und wieder für ihre Leistungen zu entschuldigen. Als Juroren verstärkten Thea Nesyba, Michael Becker und Marie Rulfs die Tübinger Delegation zusammen mit Willy Witthaut, der extra aus Frankfurt angereist war, um mit stolzgeschwellter Brust unter dem Banner der Streitkultur zu jurieren.

Trotz Polizeikontrollen und falschen Abzweigungen gelang es allen pünktlich die Jugendherberge zu erreichen und nachdem man von den fröhlichen Organisatoren im Empfang genommen wurde, schlenderte man gemeinsam bei strahlendem Sonnenschein zum nahegelegenen Campus. Hier galt es über den Tag nicht nur über Türen zu klettern und sich dabei Hosen zu zerreißen, sondern auch die Vorrunden zu bestreiten. Die Themen lauteten: „Brauchen wir ein Bundesland Franken?“, „Soll es der Bundeswehr verboten werden, Werbung an Schulen zu machen?“ und „Soll die gesetzliche Beschränkung der Ladenöffnungszeiten aufgehoben werden?“.

Ein eingespieltes Team

Ein eingespieltes Team: Iris und Peter

Nach den Debatten ging es in die Jugendherberge zum Abendessen und anschließenden Umziehen für die abendliche Party. Dabei fiel besonders Peter negativ auf, der seine angebliche Abgeklärtheit als einziger Mann im Mädchenzimmer kläglich aufgeben musste, kaum wurde vor seinen Augen auch nur ein halbes Kleidungsstück abgelegt. Er verließ verschämt das Zimmer, während andere daran arbeiteten, dank ihres hervorragenden Stylings die Party mit ihrer strahlenden Schönheit zu bereichern. Dort wurde schließlich zu später Stunde der Break verkündet, der aus Tübinger Sicht kaum hätte großartiger sein können: Drei von vier Teams hatten das Halbfinale auf den Plätzen eins, zwei und vier erreicht. Damit standen Lisa, Iris, Pauline, Steffen, Dominic, Peter, Simon, Thomas und Georg V. im Halbfinale der SDM 2011! Außerdem waren sechs der besten zehn Redner Tübinger, darunter Peter als Top of the Tab und auch Iris, der es tatsächlich gelang, sich nicht dafür zu entschuldigen.

Nach einer längeren Nacht für die Einen und einer kürzeren für die Anderen hieß es dann am nächsten Vormittag Streitkultur gegen Streitkultur im ersten Halbfinale. Dabei setzten sich im vereinsinternen Duell die Geronto-Debattanten (SK I) auf der Oppositionsseite zum Thema „Soll das Klonen von Menschen erlaubt sein?“ durch – trotz bestechender Argumentation über Unsterblichkeit und Selbstverliebtheit auf Seiten der Regierung (SK IV). Im zweiten Halbfinale standen sich Streitkultur II in der Regierung und München in der Opposition gegenüber. Dabei hatten Simon, Dominic und Pauline das Glück, denn sie siegten mit nur einem einzigen Punkt Vorsprung. Doch ob knapp oder nicht – im Finale hieß es nun schon wieder: Streitkultur vs. Streitkultur!Aber damit nicht genug, auch Lisa erreichte das Finale als fraktionsfreie Rednerin, womit sieben von neun Finalisten Vertreter der Streitkultur waren.

Georg&Georg(...und Konrad)

Georg&Georg(...und Konrad)

Das Finale zum Thema „Soll die libysche Opposition bewaffnet werden?“ bestritten Steffen, Iris und Peter auf der Regierung und Pauline, Dominic und Simon auf Oppositionsseite. Am Ende konnten sich die ewig gestrigen Waffenkritiker aus dem Team Streitkultur II durchsetzen und zur geringen Überraschung aller hieß es nun: Streitkultur e.V. ist der Süddeutsche Meister im Hochschuldebattieren 2011!

Aber auch diesmal war es damit nicht genug. Lisa schaffte eine kleine Sensation wurde zur besten Finalrednerin gekürt. Sie hatte die Ehrenjury mit einer „mutigen, sympathischen und beherzten Rede“ überzeugt. Einziger Wermutstropfen war an dieser Stelle, dass sich die Jury mit dieser Positivargumentation für Lisa entschieden hatte. Dem Vereinston hätte es eher entsprochen, wenn die Negativargumentation den Ausschlag gegeben hätte, die Rede ihres unmittelbaren Konkurrenten Dominic sei feige, unsympathisch und herzlos gewesen.

Lisa - Beste Rednerin des Finales!

Lisa - Beste Rednerin des Finales!

Dennoch waren selbstverständlich alle bester Stimmung und das nicht nur aufgrund des phänomenalen Ergebnisses für den Verein. Auch die hervorragende Organisation des Turnier mit vielen netten Helfern ließ uns über das gesamt Turnier hinweg bei beste Laune ein großartiges Debattierwochenende erleben. Vielen Dank noch einmal an den Debattierclub Bayreuth und namentlich an Anette Purucker und Anja Pfeffermann. Ihr habt die SDM nicht nur gerettet, sondern ein großartiges Turnier daraus gemacht!

1 Antwort

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.