Abwechslung beim ersten Donnerstagstraining des neuen Jahrs: Eine Schulklasse aus Schramberg besucht unsere Debatte. Parallel dazu veranstalten Titian und Samuel aus unserem Club einen Workshop zum Thema „Argumente aufbauen“ für unsere Redner.

 

„Ich habe im Physik-Leistungskurs früher immer bei einer Mitschülerin abgeschrieben. Aber als sie nicht mehr da war, war ich sofort aufgeschmissen.“ Janek hat offenbar verstanden, wie Adressatenbezug und Kontaktfähigkeit funktioniert. Denn am 11. Januar hatten wir unerwartet viel Publikum in unserer Donnerstagsdebatte: Eine Schulklasse des Technischen Gymnasiums Schramberg war auf die Idee gekommen, das Unterrichtsthema „Streitkultur“ einmal wörtlich zu nehmen und unserem Club einen Besuch abzustatten.

Und so gaben sich Lukas, Marius, Maria, Bea, Sven und Janek alle Mühe, eine gute Figur für den Verein abzugeben. Lennart, der anfangs einen kurzen Input über das Debattieren an sich gab, hatte uns ein alles andere als einfaches Thema vorgesetzt: „Sollten wir in Entwicklungsländern ausschließlich einheimische, von westlichen Organisationen unabhängige, NGOs unterstützen?“ Aber sogar zwei der Schüler ließen sich am Ende nicht entmutigen und hielten ihre erste Freie Rede. Vielleicht werden ja in Zukunft weitere Reden folgen.

Lennart erklärt den Besuchern das Debattieren.

Während sich also Janek und Co. im Hörsaal 2 bemühten, eine praktische Demonstration guter Streitkultur abzuhalten, gingen Samuel und Titian nebenan in Hörsaal 1 in die Theorie: Damit sich unsere restlichen Redner nicht langweilen, veranstalteten sie im Rahmen ihrer „Train the trainer“-Ausbildung einen Workshop. Das Thema war auf vielfachen Wunsch der Aufbau von Argumenten. Und zwar auf derart vielfachen Wunsch, dass wir noch eine Kamera auf die beiden gerichtet haben, damit ihr den Workshop bald auch auf YouTube nachholen könnt.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.