Pünktlich um 16:00 Uhr startete die Weltrekorddebatte. Doch bereits einige Minuten davor trat Prof. Rüdiger Wulf an das Rednerpult. Der Jura-Professor und Streitkultur Ehrenmitglied eröffnet die Weltrekorddebatte.

„Tübingen ist eine Rhetorikstadt.“, betonte Wulf in seiner Begrüßung. Nicht nur das Rhetorische Seminar an der Universität Tübingen und die Rolle, die die Rhetorik an den Fakultäten spiele, habe dazu beigetragen, sondern auch die rege Debattierszene. „In Tübingen schwätzt man gern – miteinander und gegeneinander“, so Rüdiger Wulf. Daher passe der Weltrekord auch perfekt nach Tübingen  Nur einen Wunsch hat er noch für die Neckarstadt: „Was noch fehlt ist eine Speakerscorner.“

 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.