Die Debattiersaison geht langsam wieder los. Dieses Jahr luden die Hamburger erstmals zur „Elbvertiefung“. Vier SKler fuhren mit und erlebten ein unglaublich witziges Wochenende- gekrönt von einem Turniersieg und einem Rekord. Ein Rückblick in Impressionen.

  • Vorgeschichte: „EINS SAG ICH EUCH, FREUNDE:..“, brüllte Felix „Kollegah der Boss“ Blume in die Kamera– mit einer Gestik, die jeden OPD-Juror stolz machen würde. Und „EINS SAG ICH EUCH, FREUNDE…“, brüllte auch Jan Böhmermann in seiner erstklassigen Kollegah-Persiflage seinem Publikum entgegen.
    Das Kollegah-Video war schon einige Monate alt, die Böhmermann-Parodie immerhin einige Tage, als sie auf der Rückfahrt von der VDCH-MV auch in die Streitkultur schwappte. Und es dauerte noch einmal ein paar Wochen, da wurde daraus das passende Team: Mit Jonas „Battle-Rap“ Adámek, Chiara „No shit, Sherlock“ Throner und Sven „das Wandbild“ Jentzsch. Drei Schlussredner, würden böse Stimmen anmerken. Aber alle drei waren gewillt, sich auch als vollwertiges OPD-Team zu beweisen (und ansonsten zumindest als gute Hobby-Alphas). Und auch Justus hatte mit den beiden Mainzern Isabel und Michel ein passendes und hinreichend witziges Gespann gefunden.
    Das Ziel? Nach dem debattierpolitischen (der VDCH-MV- siehe unser Mittwochsfeature) und dem BPS- (Hochhausdebatten- Sven mit Anton im Finale, Samuel und Chiara in der Top 10) stand nun der OPD-Auftakt an. In Hamburg. Weswegen die vier leider – trotz selbst finanzieller Lockangebote an anderer SKler – zu viert blieben.
  • Hinfahrt: Eine Fahrt nach Hamburg dauert. Sehr. Lange. Justus nahm die Strapazen schon am Donnerstag auf sich. Jonas, Chiara und Sven vertrieben sich gegenseitig die Zeit. Mit Diskussionen, Videos, Switch-Sessions, noch mehr Diskussionen.
  • Begrüßung: Es hat seine Gründe, dass Hamburg gerade als nettester Debattierclub gilt: Mit den Hamburgern kannst du trinken. Mit den Hamburgern kannst du über alles reden. Und nur bei den Hamburbern (genauer: beim lieben Chris) wirst du beim Crash mit einem riesigen #einlebenlang-Plüschherz willkommen geheißen!
  • Vorrunden: Am Samstag durfte die SK einmal ihre Fußballleidenschaft, ihren Weihnachtsstress und ihren graphischen Fähigkeiten (beim Zeichnen von Glückskurven) voll ausleben. Übrigens: Das interne Battle der Schlussredner entschied DDM-Siegerin Chiara für sich. Sven und Jonas nehmen mit der 1 respektive der 2 Vorlieb.
    Während den Vorrunden hielt Jonas die Heimat mit derart guten Whatsapp-Zusammenfassungen auf dem Laufenden, dass ich diese an dieser Stelle einfach 1:1 übernehme:

Motion Runde 1: „Ist es zu bereuen, wie heute Weihnachten gefeiert wird.“
SK Alpha (Mentoring Gruppe) durfte den Grinch spielen

Den Preis für das zweckfreiste Bashing der Debatte gewinnt Lucas mit der Aussage: „Wir haben ja auch keinen Tag im Jahr an dem wir uns über die Demokratie lustig machen …. außer vielleicht wahlen im Osten.“

Wahrlich
diese Zeit macht was her
Der Familien
Streitender Lärm
Plastik
Verteilt sich im Meer
Freunde,
es weihnachtet sehr

Vorrunde 1

Motion Runde 2 : „Sollten wir Investoren erlauben, mehr als die bisher erlaubten 50% eines Fußballvereines aufzukaufen.“
SK Alpha (Mentoring Gruppe) pöbelt von der Bank der freien Redner.

Sven und ich waren im selben Raum und haben ungefähr folgendes gesagt:
Sven „a“
Ich „nicht a“
Absprache läuft.

Der Justus-Raimann-Preis für Geschichtskompetenz geht an Leo aus der Opposition für folgenden Claim: [ich paraphrasiere] im Mittelalter war Fußball fairer, da alle Spieler beim Spiel die gleiche Ritterrüstung getragen haben.

Vorrunde 2

Motion Runde 3: „Wollen wir dem Club 27 beitreten.“
Wir waren zum Glück auf Opp.

Der Friedrich-Merz Preis für Bodenständigkeit geht an die Dame aus der Hannoveraner Reg die sinngemäß sagte: „Max Mustermann geht nicht in den Debattierclub weil er dafür zu durchschnittlich ist.“
Schönster Plural der Debatte ist das Wort „Räusche“.

Die Runde war geschlossen aber ich würde schätzen, dass es unsere beste Debatte heute war.

Vorrunde 3
  • Break: „Ich würde schätzen, dass es unsere beste Debatte heute war“. Tatsächlich ist es mehr als das: Als sie das Vorrunden-Tab in Händen halten, stürmen Chiara, Jonas und Sven aus verschiedenen Richtungen des Socials aufeinander zu und liegen sich in den Armen: 312 Punkte haben Christoph Saß und Co. ihnen gegeben. Das ist womöglich neuer deutscher Rekord (na gut, wir würden nicht unsere Hand ins Feuer legen ;) ). Und auch Justus freut sich über den Break mit den Mainzern. Womit es aber (wieder einmal) ein SK-Aufeinandertreffen im Halbfinale geben wird. Im Moment ist das aber allen egal: Selbst die ganz müden unserer Delegation (also quasi alle) haben keine Ausrede, als sich im blauen Neonlicht dem Feiern anzuschließen.
  • Das Halbfinale: Verwenden wir mal wieder die Zusammenfassung von Jonas:

Halbfinale Motion: „Sollten wir als Debattierende Familienmitglieder von der Legitimität anderer politischer Meinungen innerhalb der demokratischen Grundordnung überzeugen, auch wenn dies zum Bruch mit ihnen führen könnte“
Justus und die Mainzer auf Reg. gegen Chiara, Sven und mich auf Opp.

Der George-Bush-Preis für unnötige Gewalt geht an Chiara, die in ihrer Rede die Katze von Familienmitgliedern überfährt.

Die Motion sorgt für Diskussionen nach der Debatte, weil sie nicht schreibt „versuchen zu überzeugen“ sondern nur „überzeugen“ weshalb wir uns uneinig sind, wie wichtig der Erfolg des Überredens in der Debatte ist. Man darf gespannt sein, die Jurierung steht noch aus.

Halbfinale
  • Das Finale: Am Ende kamen Sven, Jonas und Chiara weiter. Es kam zum Wiedersehen mit dem eingespielten Hannoveraner Team (Anne, Ruben, Btissam) aus Vorrunde 3. Thema war, ob Fridays-for-Future sich radikalisieren sollten. Mit einem Factsheet, wie unglaublich krass diese Radikalisierung sein soll. Wir fühlten uns auf der Opp. ganz wohl. Mainz/Tübingen im Publikum schmiedete derweil Pläne, wie sie uns mit einem Baby-Häcksler-Antrag auf Reg. überrascht hätten. In einem Saal voller Zuschauer lief Jonas in seiner Rede zu großer Klasse auf: Er imitierte Bond-Bösewichte und zeichnete Bilder von Klima-Schlägertrupps. Damit gewann er mit großem Abstand seinen ersten Finalredepreis. Und kurz darauf freuten sich die Tübinger auch über den ersten Turniererfolg der diesjährigen DDL-Saison. Von Chris und Jannika gibt es kleine Tierstatuen. Wir sind jetzt Wal-Hamburger.