Trump, Syrien, Rechtsruck- 2017 bot viele ernste, bedrückende Debattierthemen. Zumindest zum Jahresabschluss stemmt sich die Streitkultur mal dagegen- mit der traditionellen Weihnachtsdebatte.

 

„Mit den Worten »Ich kann mir auch den großen Zeitabzug erlauben« 2 Minuten gegen die Uhr reden, war arrogant.“
„Schön und gut, dass du dich auskennst, aber du musst nicht 1:1 berühmte Weltmeisterreden nachsprechen.“
„Nach einem Argument »und das ist ein Problem« sagen und dabei eindringlich in das Publikum schauen, macht es nicht inhärent plausibler.“

Solches Sätze aus dem Munde eines Jurors wäre wohl in jeder Turnierdebatte der sichere Untergang. Bei unserer Weihnachtsdebatte aber nehme man Feedback wie dieses, kombiniere es mit den besten Alleinunterhaltern unter unseren Rednern und einem bierernsten Thema („Sollte der Weihnachtsmann mit Knecht Ruprecht durchbrennen?“)- zack, feddisch: Heraus kommt eine kurzweilige Rückwärtsdebatte.

Das Prinzip ist leicht erklärt und wurde schon die letzten Jahre erfolgreich erprobt: Die OPD-Debatte läuft einfach in verkehrter Reihenfolge ab; beginnend mit 3 Seiten Feedback, welches sich der heimtückische und boshafte Vorstand die Wochen zuvor ausgedacht hat. In den folgenden 15 Minuten „Jurorenberatungszeit“ müssen sich die 9 Freiwilligen nun überlegen, wie sie dieses Feedback in ihren Reden umsetzen UND das Ganze auch noch mit irgendetwas (Un-)Sinnigen über das Thema verbinden.

Der Vorstand erfreut sich über sein sadistisches Feedback. Bea ist wieder am twittern.

Köpfe zerbrechen bei der Regierung…

…und der Opposition.

Aber für einen Verein, der Stammgast beim Gutenberg-Cup ist, sind auch Spaßdebatten keine Schwierigkeit. Und so wurde fleißig geschauspielert, unterhalten und sogar gesungen- sehr zur Freude des Publikums, das selber mit Zwischenfragen- und -rufen mitmachte. Bo Seos berühmte Weltmeisterschaftsrede fand genauso ihren Platz wie die diesjährigen Zukäufe des FC Barcelona oder diverse Gemüsesorten. Das einzige, was wie immer im Wege stand, war die Gebäudeschließung um 22:00.

Ein letztes Donnerstagstraining mal abgesehen- nach dieser kleinen Abschlussveranstaltung geht es für den Verein in die Winterpause. 2018 wird es wieder viel Ernstes zu debattieren geben. Aber am Ende wird wieder eine Weihnachtsdebatte stehen.

Ein frohes Weihnachtsfest!

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.