Streitkultur auf dem Vereinswochenende 2013

Auch in diesem Jahr organisierte der Alumnivorstand für den Verein wieder eine Hüttenfahrt – diesmal ging es nach Sigmaringen-Gutenstein an die Donau!

Am Freitag, dem 05.07., ging es los. Drei Autos fuhren, vollgepackt mit Tübinger Debattierenden, gen schwäbische Alb. Auf der Hütte wurden zunächst die Räume inspiziert, dann unter der sorgsamen Aufsicht von Konrad gekocht und schließlich noch Abend gegessen – aber dabei blieb es natürlich nicht. Lautstark wurde gestritten, wen man beim Werwölfespiel verbrennen sollte. Auch andere Spiele blieben nicht ungeöffnet, bis es schließlich zur späten frühen Stunde Schlafen hieß.

 

 

Am Samstag kam es dann zur groß gestalteten Kanutour auf der Donau, die flussauf- und abwärts erkundet wurde. Dabei hatten alle viel Spaß – diejenigen, die flußabwärts gefahren waren, diejenigen, die flußaufwärts fuhren und die Einheimischen und Wanderer, die zusahen wie das verzweifelte Vorstandskanu sich stromaufwärts in den Stromschnellen kaum vom Fleck und gelegentlich fluchend rückwärts bewegte. Dank des schönen Wetters wurden alle dabei auch etwas brauner gebrannt. Auch diesen Abend gab es wieder eine Spielefront, während gleichzeitig ein Pionierstrupp die Schluchten der schwäbischen Alb auf einer Nachtwanderung erkundete.

Schließlich wurden die müden Debattanten am Sonntagmorgen vom frisch promovierten Doc’ Lehle aus den Federn gescheucht und versammelten sich zum gemeinsamen Frühstück, ehe der Hausputz und die Abnahme sowie die Versteigerung übergebliebener Vorräte anstanden.

Zusammengefasst lässt sich sagen: Wir hatten ein wunderbares Wochenende, wunderschönes Wetter und eine herausragende Truppe!

Mit dabei waren: Dr. Simon Lehle, Stefan Geyer, Marie Rulfs, Konrad Gütschow, Nikos Bosse, Jonas Hilla, Lennart Lokstein, Selina Bernarding, Jan Ehlert, Alexander Ropertz und als Gast Anne Gaa

 

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.