, ,

Das Professoren – Studentenduell 2015

 

Tatzeit: Mittwoch, 9.12.15., 19:00 Uhr

Die schon länger im Fadenkreuz der investigativ unabhängigen Streitkultur e.V. stehenden, verdächtigen Professoren Dr. Jörg Kinzig (Jura), Dr. Matthias Bauer (Englische Philologie) und Dr. Markus Rieger-Ladich (Allgemeine Pädagogik), unterstütz vom freien Redner der katholischen Theologie Prof. Kirschner, bekannten sich zu ihrer bedenklichen Haltung gegenüber des Staatswesens.

 

Regeln sind da, um gebrochen zu werden- Solltest du bei roter Ampel über die Straße gehen, wenn es niemand sieht?“

 

In dem als Debatte getarnten Verhör entlarvten unsere moralisch integeren Mitglieder Lennart, Konrad und Sarah die anarchistischen (so titelte Kupferblau) Einstellungen der Dozenten. Dr. Kinzig drohte gar damit, unschuldige, sinnvolle Fachbereiche mit Jurastudenten zu fluten, da ohne Rechtsbrüche die Jurastudenten nichts mehr zu tun hätten. Eine perfide Taktik um das Ignorieren roter Ampeln zu rechtfertigen. „In der gesparten Zeit könne man dann mehr Bier trinken“, folgerte er, um die größte Schwäche der Verhörenden wissend. Nichtsdestotrotz vermochten unsere Mitglieder das Gesetz hochzuhalten, unterstützt von Moritz als freiem  Redner. Seine Sätze wie: „Herr (Staat) lass mich dein Werkzeug sein, ich will dir folgen und gehorchen an dieser Ampel!“ stehen stellvertretend für das vorbildliche Rechtsbewusstseins der Studenten. Eine Festnahme der Regelbrecher fand am Ende jedoch nicht statt, im Gegenteil. Das vornehmlich studentische Publikum bedachte die Professoren mit tosendem Applaus, Rebellentum kommt nach wie vor gut an. Nicht verwunderlich bleiben so die erfahrenen Redner seitens der Dozenten bisher ungeschlagen in den von der Streitkultur organisierten Professoren-Studentenduellen. Bei anschließendem Sektempfang vertrug man sich dann selbstverständlich wieder, und so wurde der gewonnene Kuchen großzügig zwischen Studenten und Dozenten verteilt.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.